Sozialpolitik

Katalog mit Forderungen zu Regelungen

Katalog mit Forderungen zu Regelungen

Das will ver.di in puncto Arbeitsbedingungen errreichen

Gute Arbeit braucht gute Arbeitsbedingungen. Bereits im Jahr 1996 hat das Netzwerk Kinderbetreuung der Europäischen Kommission ein zehnjähriges Aktionsprogramm mit 40 Qualitätszielen vorgelegt, die heute noch die Grundlage aller relevanten Qualitätsforderungen bilden.

Wir haben dann Erzieher/innen, Leiter/innen, Fachberater/innen und, Sozialassistenten/innen unsere Forderungen in Regelungen übersetzt, die für Gute Arbeit notwendig sind. Herausgekommen ist ein Katalog an Forderungen zu Regelungenmit den konkreten Punkten. Wir haben sie „bundesweit einheitliche Mindeststandards“ genannt. Sie waren und sind die Grundlage für unserer Bewertung und unserer Forderungen zu den Veränderungen bei den Landeskitagesetzen.

Heute, ist mit der jüngsten Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen klar: Die notwendige finanzielle Stärkung der Länder und Kommunen, also der örtlichen Träger, ist nicht in Sicht ist.
Darum fordern wir die Abschaffung des Kooperationsverbotes, damit der Bund sich direkt an der Finanzierung früher Bildung beteiligen kann. Damit verbunden ist unsere Forderung an die Bundesregierung, ein Bundeskitagesetz zu verabschieden und damit bundesweit einheitliche Mindeststandards festzulegen. Dazu haben wir konkrete Vorschläge ausgearbeitet.