Sozialpolitik

Gesetz für „mehr Qualität in Kitas“

Familienministerin Dr. Franziska Giffey verspricht Gesetz für „mehr Qualität in Kitas“

Die unterschiedlichen Ausgangslagen der Bundesländer sollen berücksichtigt und die Qualitätsziele mit jedem Bundesland einzeln vereinbart werden. Gleichzeitig ist vorgesehen von den bereitgestellten Mitteln (3,5 Mrd. verteilt über die Legislaturperiode) die Eltern von den Beiträgen zu entlasten. Auch für den Ausbau des Ganztagsschulbetriebs verbunden mit dem Anspruch auf bessere Bildungschancen aller Kinder will Frau Giffey sich stark machen. Dass dies nicht ohne Erzieher*innen geht, hat Frau Giffey erkannt. Ihr Anspruch ist es den Beruf attraktiver zu machen: „mit besserer Aus- und Fortbildung, besseren Arbeitsbedingungen und – das habe ich vor Ort immer wieder erfahren – besserer Bezahlung.“ Sie weist daraufhin, dass 80 % Prozent der Beschäftigten in den sorgenden Berufen Frauen sind. „Die Aufwertung der sorgenden Berufe ist deshalb auch eine Frage der Gleichstellung von Frauen und Männern.“

Liebe Frau Giffey, wir freuen uns über Ihre Worte und hoffen auf eine gemeinsame Aufwertungskampagne der sozialen Berufe! Leider vermissen wir konkrete Aussagen zur Kinder – und Jugendhilfe und zur Reform des SGB VIII.

Die gesamte Rede findet Ihr unter: https://www.bundestag.de/mediathek?videoid=7212110#url=L21lZGlhdGhla292ZXJsYXk/dmlkZW9pZD03MjEyMTEw&mod=mediathek